Der einzige Schutz vor HPV:
eine Impfung.

Willkommen auf dem Informationsportal für Humane Papillomviren (HPV)
der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU).

Urologische Themenwoche HPV

Keynote des DGU-Präsidenten Prof. Dr. med. Oliver Hakenberg

Die HPV-Themenwoche

Prof. Dr. med. Christian Wülfing, Pressesprecher der DGU, erklärt den Sinn und Zweck der Themenwoche.

Warum werden Jungs geimpft?

Prof. Dr. med. Peter Schneede, Chefarzt für Urologie, im Interview mit Lennart, 11.

Wie sicher ist die Impfung?

Mit Dr. med. Heike Kramer, Vorstand ÄGGF

Wie geht so eine Impfung?

Urologe Dr. med. Stefan Lohmann, Spezialist für Jungengesundheit

Deshalb zahlt die Krankenkasse

Video-Interview mit Stephan Caspary, Pressesprecher des PKV-Verbandes.

HPV-Gefahr

Prof. Dr. Harald zur Hausen, Nobelpreisträger, erklärt, warum die Impfung so wichtig ist.

Was ist eigentlich HPV?

  • Humane Papillomviren (HPV) sind rund um
    den Globus stark verbreitet.
  • HP-Viren können Genitalwarzen, verschiedene
    Krebsarten und deren Vorstufen verursachen.
  • Die häufigsten HPV-Krebsarten: Gebärmutterhals-
    krebs, Mund- und Rachenkrebs sowie Analkrebs.
  • HP-Viren werden über direkten Haut- und Schleimhautkontakt
    von Mensch zu Mensch übertragen.
  • Kondome bieten keinen ausreichenden
    Schutz vor einer HPV-Infektion.
  • Eine möglichst frühe Impfung gegen Humane
    Papillomviren kann einer Infektion am besten vorbeugen.

Unsere Abwehr steht.
Dank der HPV-Impfung.

Zahlen und Fakten zu HPV

  • >80% aller Menschen infizieren
    sich im Leben mit HPV.
  • 7850 Frauen und Männer erkranken jährlich
    an HPV-bedingtem Krebs.
  • 50% aller Infektionsbedingten Krebserkrankungen in den
    entwickelten Ländern stehen im Zusammenhang mit HPV.
  • 160.000 Fälle von Anogenitalwarzen
    werden jährlich verzeichnet.
  • >200 verschiedene HPV-Typen
    sind inzwischen bekannt.

Lautstark gegen HPV

Die Bedrohung durch HPV ist bis dato kaum in der Bevölkerung bekannt. Mit einem lautstarken Film wollen wir für gesellschaftliche Aufmerksamkeit sorgen. Je mehr Menschen so von der Krankheit und dem Impfschutz erfahren, desto größer die Chance, die HPV Ansteckungen flächendeckend in Deutschland zu minimieren.

Warum impfen?

Die Impfung gegen HPV schützt vor:

  • Gebärmutterhalskrebs, Krebserkrankungen der Schamlippen und Scheide, des Penis, des Darmausgangs sowie von Mund und Rachen
  • gutartigen HPV-Warzenwucherungen im After- und Genitalbereich bei Mann und Frau

Als Neunfachimpfstoff verabreicht, kann die Impfung bei beiden Geschlechtern mehr als 90% der Genitalwarzen sowie der HPV-bedingten Krebsarten und deren Vorstufen verhindern.

Für wen ist die Impfung sinnvoll?

Die Experten der Ständigen Impfkommission (STIKO) empfehlen die Impfung für Mädchen und Jungen zwischen 9 und 14 Jahren - ein Nachholen der Impfung ist bis zum Alter von 17 Jahren empfohlen.

Wie sicher ist die Impfung?

300 Millionen Menschen wurden seit 2007 geimpft. Jährliche Berichte der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bestätigen die Sicherheit und gute Verträglichkeit.

Gibt es Erfahrungen aus anderen Ländern?

Mit Impfprogrammen in Schulen sowie der Jungenimpfung haben Länder wie England, Australien, Kanada oder Norwegen hohe Impfraten und den deutlichen Rückgang HPV-bedingter Erkrankungen erreicht.

Die Kosten der HPV-Impfung für Jungen

bis zum 18. Geburtstag, werden
schon jetzt von vielen privaten
Krankenkassen und zukünftig auch
von allen gesetzlichen Kassen übernommen.

Wer impft mein Kind?

Die HPV-Impfung wird vorrangig von Kinder- und JugendärztInnen bei der U11 und den Jugenduntersuchungen J1 und J2 durchgeführt. Darüber hinaus sind für Jungen die UrologInnen kompetente Impffachärzte, für Mädchen vor allem die FrauenärztInnen.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über HPV.

Urologen in der Nähe finden